Ihr Browser unterstützt keine Applets.

Geschichte von Seibelsdorf

  • Seibelsdorf das zu Beginn des 12. Jahrhunderts entstandene Dorf wurde 1267 zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Folgt man von Angenrod kommend der Landstraße in Richtung Neustadt fällt der Blick des Betrachters zuerst auf den in den Jahren 1975 bis 1978 angelegten Stausee. Das Hochwasser-Rückhaltebecken oberhalb Seibelsdorf schützt seit Jahren auch die Orte Ruhlkirchen und Bernsburg vor dem alljährlichen Sommer- und Winterhochwasser.
  • Im Laufe der Jahre entwickelt sich der Stausee zu einem bekannten und beliebten Naherholungsgebiet, das insbesondere in den Sommermonaten Ziel zahlreicher Spaziergänger und Sonnenanbeter ist.
Seibelsdorf
  • Der Name Seibelsdorf entstand wahrscheinlich aus dem Namen Sigibold oder auch Seibold. Die geschichtliche Entwicklung des Dorfes ist eng verbunden mit der der übrigen
  • Katzenbergdörfer. Seibelsdorf gehörte seit der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts zu großen Teilen zum Besitz des Deutschen Ordens, 1491 gelangte dieser Besitz an die Familie Dörnberg.
  • Mit dem Bau unserer Kirche wurde im Jahre 1936 begonnen und am 8. 05. 1938 konnte sie eingeweiht werden. Der Glockenturm konnte damals leider nicht mitgebaut werden.
  • Am 01. März 1937 erfolgte die Gründung der freiwilligen Feuerwehr Seibelsdorf
  • Mit dem Bau des Glockenturms wurde im Juli 1957 begonnen. Schon am 8. 12. 1957 kann um 14.30 Uhr durch H. H. Pfarrer Kreft in feierlicher Weise der Grundstein gelegt werden. Es ist bemerkenswert, dass die gleichen Leute, nämlich Kranz 2 und Friedrich Roth, die 1936 als Maurer bei der Grundsteinlegung unserer Kirche beteiligt waren, auch den Grundstein zum Glockenturm legten. Am 11. 4. 1959 erfolgte in einem feierlichen Zug die Abholung der Glocken von Alsfeld nach Seibelsdorf. Am Sonntag, den 12. 4. 1959 erfolgte die Weihe der Glocken.
  • 1987 wurde die Patenschaft in Seibelsdorf/Franken zum125-jährigen Bestehens der dortigen Wehr vollzogen.
  • 1988 wurde beim 50 Jahre Freiwillige Feuerwehr Seibelsdorf/Hessen ein Patenschaftsbaum mit Bgm. Haderlein, Vorsitzenden Günter Mader, Kommandant Heinz Fuchs gepflanzt.